mein Garnelenaquarium - die Einlaufphase/ Wasserwerte etc.

14.8.16

Hallo ihr Lieben!
Bisher habe ich euch schon zwei mal etwas zu meinem Garnelenaquarium erzählt. Hier könnt ihr gerne nochmal reinklicken:
Heute soll es nun weiter gehen mit der Einlaufphase des Beckens und ein paar Infos zu Wasserwerten/ Tests aber auch Themen wie Bakterien und Algen.

Jedes Aquarium sollte einige Wochen einlaufen, bevor die ersten Bewohner einziehen können - grob gesagt. Denn es gibt unterschiedliche Methoden. Auf der sicheren Seite ist man auf jeden Fall mit einer Einlaufphase von ca. 4-6 Wochen. Das heißt, man betreibt das vollständig eingerichtete Becken (Pflanzen, Filter etc.) erstmal ohne Tiere. In dieser Zeit bilden sich Bakterien, die Nitrat und Nitrit verstoffwechseln können. Das ist wichtig, denn zu viel Nitrit führt schnell zum Tod der Garnelen. Dieses entsteht im Becken durch abgestorbene Pflanzen. Ausscheidungen der Tiere etc.

Ich habe mein Becken 4,5 Wochen einlaufen lassen und zur Unterstützung auch noch Bakterien gekauft. Das muss man aber nicht, Geduld reicht auch. ;-) Regelmäßig habe ich den Nitritwert mit einem Tröpfchentest* kontrolliert. Oft ist ein sogenannter Nitritpeak messbar, das heißt, ein erhöhter Wert. Dieser geht dann langsam wieder zurück und das Becken kann mit Tieren besetzt werden. Das ist aber nicht immer der Fall.

Als ich damals Aquarien hatte, habe ich das Leitungswasser durch einen sogenannten Vollentsalzer laufen lassen. Das Leitungswasser hatte dort nämlich einen zu hohen ph-Wert für die erfolgreiche Garnelenhaltung. Durch diese Methode erhält man vereinfacht gesagt neutrales bis leicht saures Wasser, das man dann durch spezielle Salze auf die gewünschten Wasserwerte bringt. Dies erfordert natürlich einige Zeit und ständiges Messen der Wasserwerte.
Dieses Mal habe ich aber das Glück, dass wir hier bei uns weiches Leitungswasser mit einem relativ niedrigen pH-Wert haben. Für eine bestimmte Garnelenart (Neocaridina) reicht das völlig aus. Perfekt! :-)

Ich brauche also in das Leitungswasser für die Wasserwechsel nur Wasseraufbereiter und ein wenig Dünger für die Pflanzen geben - fertig! Das geht natürlich entsprechend schnell und spart Zeit und den Garnelen geht es trotzdem gut.
Nach ca. zwei Wochen entdeckte ich in dem Becken leider Algen. Da gibt es viele Arten, ich weiß auch nicht genau, welche ich hatte. Es waren auf jeden Fall eher lange Fäden, die an den Pflanzen hingen und im Strom des Wasser schwebten... Ich habe sie dann immer versucht so gut es geht abzusammeln.
Algen können gerade in der Einlaufphase entstehen, da sich erstmal ein Gleichgewicht herstellen muss. In den ersten Wochen verlieren die Wasserpflanzen nämlich oft Blätter, weil sie sich auch erstmal umstellen müssen. Das war bei mir auch der Fall. Es dauert ein wenig, bis sie dann frische, neue Blätter bilden und anfangen, richtig zu wachsen. Erst dann braucht man eigentlich auch anfangen zu düngen, soweit ich weiß.
Das habe ich dann auch langsam getan und inzwischen - nach insgesamt 6 Wochen Laufzeit des Beckens - sind die Algen verschwunden.

Was ich noch hatte, war ein schön schmieriger Bakterienrasen auf der Moorkienwurzel und später auch auf einem weiteren Einrichtungsgegenstand. Dieser hatte sich schon beim Wässern im Eimer gebildet. Man könnte fast meinen, es ist Schimmel, aber es sind nur harmlose Bakterien. Die Schnecken und Garnelen freuen sich über dieses Festmahl und dann ist der Bakterienrasen auch schnell wieder verschwunden. :-)
Inzwischen habe ich leider ein Problem mit einer anderen Algenart, die die Pflanzen quasi umhüllt, sodass sie nicht mehr richtig wachsen können. Die Algen versuche ich so geht es geht beim Wasserwechsel abzusaugen, sie kommen aber immer sehr schnell wieder. Ich hasse es! Ich hoffe, ich bekomme das irgendwie in den Griff...

Im nächsten Beitrag geht es dann weiter mit den ersten Bewohnern. :-)
*affiliate Link

You Might Also Like

4 Kommentare

  1. Das ist ja verflixt mit den Garnelen. Hätte ja nicht gedacht, dass das so kompliziert sein könnte. >.<

    Liebst Elisabeth-Amalie von Im Blick zurück entstehen die Dinge

    AntwortenLöschen
  2. Toller Beitrag, davon liest man auch nicht so oft. Freue mich schon auf den nächsten Beitrag dazu. LG britti von brittiesbeautytest.Wordpress.com ♡

    AntwortenLöschen

Ich freue mich, wenn du mir deine Meinung da lässt! :-)

Subscribe